250 Tage : 23 Stunden : 14 Minuten bis zum 22. Juli 2018

Das Triathlon-ABC

An alles gedacht? Damit beim ersten Triathlon nichts schief gehen kann:

In Münster werden einige von euch zum ersten Mal an der Startlinie eines Triathlons stehen. Da bleibt ein wenig Nervosität nicht aus und es gibt viele Dinge, an die am Wettkampftag gedacht werden muss. Wir wollen es euch ein wenig erleichtern und haben alles Wichtige zur Wettkampfausrüstung zusammengestellt – angefangen vom Startnummernband bis hin zum Kleingeld für die Bratwurst oder das Bier im Anschluss an den Wettkampf. Die Informationen sind nicht zwangsläufig nur für Ersttäter interessant.

Vor dem Wettkampf
Ein guter Wettkampf beginnt nicht erst mit dem Startschuss, an einiges sollte im Vorfeld gedacht werden.

Anfahrt / Zeitplan: Um pünktlich vor Ort zu sein, ist eine Anfahrtsbeschreibung (oder einfach die Adresse für das Navi) und ein Blick auf den Zeitplan nötig.
Startpass: Wird ein Startpass benötigt, diesen mitsamt aktueller Marke mitbringen, wird eventuell bei der Startnummernausgabe kontrolliert.
Geld: Auch ein wenig Geld sollte man dabei haben und sei es nur für eine kleiner Belohnung in Form vom Kuchen, Pommes, Bratwurst etc. nach dem Rennen.
Championchip: Möglichst mit Befestigungsband für den Knöchel (dafür gibt es spezielle Bänder, aber ein breites Hosengummiband tut es auch).
Regen- oder Sonnenschutz: Schließlich braucht man je nach Wetterlage vor dem Wettkampf vielleicht eine Regenjacke und Schirm (man sollte nicht schon vorm Schwimmstart völlig durchnässt sein), oder Sonnencreme und Kappe (um sich keinen Sonnenstich zu holen).

Wettkampfkleidung
Das Beste ist natürlich etwas anzuziehen, womit man sowohl Schwimmen, Radfahren und Laufen kann – denn Umziehen kostet zusätzlich Zeit. Wenn die Zeit keine allzu wichtige Rolle spielt ist aber auch komplettes Umziehen in der Wechselzone erlaubt. Von allen Teilnehmern sollte beachtet werden, dass nach dem Schwimmen der Oberkörper bedeckt sein muss (den gesamten Wettkampf in Badehose absolvieren ist also nicht erlaubt). Auch ein Band (entweder spezielles Starnummernband oder aber breites Gummiband) zur Befestigung der Startnummer sollte man dabei haben. Die Startnummer ist beim Radfahren hinten, beim Laufen vorne zu tragen.
Schwimmen
Schwimmbrille
Badekappe: Wird vom Veranstalter gestellt und ist auch zu tragen.
Neoprenanzug: Je nach Wassertemperatur – in Münster wird im Hafenbecken geschwommen, also kein beheiztes Freibad, aber zu kalt ist der Kanal im Sommer meist auch nicht.
Melkfett / Vaseline: Vielleicht auch etwas Melkfett oder Vaseline, um möglichen Scheuerstellen des Neos vorzubeugen.
Radfahren
Fahrrad: Das Wettkampfrad putzen und vorher noch mal testen, ob alles funktioniert. Am Besten eine Woche vorm Wettkampf, um möglicherweise noch etwas auszutauschen, und dann noch einmal einen Tag vorher. Auf einem Renn- oder Triathlonrad fährt es sich natürlich am Besten. Aber Einsteiger dürfen auch mit Mountainbike, Trekkingrad oder sogar Hollandrad an den Start gehen. Auch den Reifendruck noch einmal kontrollieren und ggf. aufpumpen.
Radschuhe: Nicht vergessen – es wäre ärgerlich auf Klickpedalen mit normalen Schuhen fahren zu müssen!
Helm: Ein sicherheitsgeprüfter Helm ist Pflicht! Ohne Helm darf nicht gestartet werden.

Radflasche: Sollte es heiß sein ist Verpflegung auf dem Rad sinnvoll. Isogetränk, Apfelschorle oder einfach nur Wasser, je nach persönlichen Vorlieben (beliebt ist z.B. auch eine Mischung aus Cola und Wasser). Zudem fällt es leichter, auf dem Rad etwas zu trinken, als später beim Laufen und man startet nicht schon dehydriert auf die Laufstrecke.
Tacho: Wer zwischenzeitlich wissen möchte wie schnell er unterwegs ist, oder wie weit es noch ist, sollte seinen Tacho justieren und dabei haben.
Flickzeug/Luftpumpe: Unterwegs flicken oder Schlauch wechseln ist erlaubt – es wäre ärgerlich wegen einem Platten nicht ins Ziel laufen zu können!
Gummibänder: Noch ein Tipp für diejenigen, die in der Wechselzone keine Zeit verlieren wollen: die Radschuhe schon in die Pedale einklicken und mit Gummibändern die Schuhe waagerecht befestigen – so können beim Aufsteigen ein paar Sekunden gespart werden.

Laufen
Laufschuhe: Am Besten mit Schnellverschluss oder Gummiband, dann muss keine Schleife gebunden werden.
Laufkappe: Für etwas Schatten im Gesicht und Schutz gegen die Sonne.
Handtuch: Um die Laufschuhe in der Wechselzone abzustellen und sie leichter zu finden. Ein buntes Handtuch sticht mehr hervor, als ein paar Laufschuhe.
Wettkampfverpflegung
Auf der Olympischen Distanz und der Volksdistanz kommt man eigentlich ohne feste Verpflegung aus. Eventuell Energiegel oder Riegel mit zum Radfahren nehmen, aber vorher ausprobieren wie man dieses unter Belastung verträgt.
Nach dem Wettkampf
Klamotten zum Umziehen, Duschzeug, Handtuch und Badeschlappen gehören in eine Tasche, um sich nach der Anstrengung wieder frisch zu machen.

 

Nun bleibt uns nur noch, euch viel Erfolg für den Wettkampftag und eine gute Vorbereitung im Training zu wünschen!